Geben Sie einen Wert ein.
  • Netherlands
    • Dutch
    • English
  • United Kingdom
    • English
Zurück

Was passiert mit Trailer-Pools?

Der „Auflieger-Pool“ ist seit gewisser Zeit Bestandteil des Logistikprozesses. Das Konzept eines „Auflieger-Pools“ erfährt so wenig Interesse, dass man ihm noch keine eigene Wikipedia-Definition gewidmet hat. Neue Technologietrends in der Branche stehen jedoch kurz davor, das Universum des „Trailer-Pools“ völlig neu aufzumischen. 

Es wird immer mehr neue Geschäftspotentiale für Trailerflotten geben, die sich für das Anmieten oder Anschaffen zusätzlicher LKW-Auflieger interessieren, um sich die notwendige Flexibilität zu verschaffen, während immer mehr Spediteure auf das „Trailer-Pool“-Modell setzen.

Definition: Auflieger-Pooling

Im Zusammenhang mit dem Auflieger-Pooling nutzen Straßentransportunternehmen den „Abhängen/Anhängen“-Prozess. Dabei wird ein leerer Auflieger auf dem Gelände eines Spediteurs abgehängt, um beladen zu werden, nachdem der Fahrer einen bereits beladenen Auflieger angehängt hat und weggefahren ist, oder umgekehrt. Bisher hat sich dieses Konzept nur für große Flotten mit ausreichend Trailerkapazität bewährt, die zusätzliche Auflieger besitzen und diese zum Be- und Entladen auf dem Gelände des Spediteurs stehen lassen können.  Aufgrund innovativer Technologien verliert dieser Markt jedoch langsam an Bedeutung, zu Gunsten von kleineren Transportunternehmen. (Quelle: JOC)

Vorteile

Auflieger-Pooling bietet mehrere Vorteile:

  • Trailerflotten können mehr Geschäftspotentiale wahrnehmen und im Rahmen eines Vertrags mit überschaubarer Laufzeit Leerfahrten minimieren.
  • Auflieger-Pools ermöglichen Fahrern eine viel schnellere Übernahme und Abwicklung von Frachtaufträgen. Das Startup-Unternehmen Convoy gibt bekannt, dass die Transportdienstleister seiner Plattform mit Hilfe von Auflieger-Pools ihre Produktivität um bis zu 50 % steigern können. (Quelle: WSJ)
  • Die Effizienz dieses Prozesses wird dadurch ermöglicht, dass das Be- und Entladen in Abwesenheit eines Fahrers und einer Zugmaschine erfolgen kann.
  • Kurze Ab- und Anhängzeiten bedeuten, dass die Fahrer nicht zu warten brauchen, bis der Auflieger beladen wurde. Auch die Sicherheit an den Verladestellen wird dadurch verbessert. Zusätzliche Effizienz erzielen diese Trailerflotten dadurch, dass die Fahrzeiten und Ladung der Trailer optimiert werden kann.
  • Der Verlader profitiert von zusätzlicher Flexibilität und Produktivität bei der Lagerwirtschaft und in den Vertriebszentren.
  • Dank flexibler Trailer-Miete können kleinere Straßentransportunternehmen nun aufrüsten und mit großen Verladern zusammenarbeiten, was bislang für sie undenkbar gewesen ist. Einem Bericht von Freightwaves zufolge sind 85 % der Straßentransportunternehmen in der EU kleine bis mittelständische Unternehmen.
  • Die Preisbildung und Liefermodalitäten sind für Teilnehmer eines Auflieger-Pools möglicherweise konsistenter. (Quelle: PLS Logisitics)

Herausforderungen

Das Implementieren von Auflieger-Pools bringt einige Herausforderungen mit sich.

  • Die Einrichtung und Implementierung von Auflieger-Pools zwischen Verladern und Trailerflotten erfordert aufgrund der anfänglichen Komplexität einen erheblichen Verwaltungsaufwand.
  • Und wie bei den meisten Geschäftspotentialen ist auch hier eine gewisse zusätzliche Finanzinvestition erforderlich. Dies muss bedacht werden bei Ihrer Entscheidung, ob Sie zur Erweiterung der Kapazitäten Ihres Auflieger-Pools neue Trailer-Assets lieber anmieten oder kaufen.
  • Des weiteren müssen Sie möglicherweise bei Ihren Prognosen, Preisen und Verträgen die Schwankungen bei den Auftragsvolumen der Verlader berücksichtigen.

Neue Entwicklungen beim Auflieger-Pooling

Der US-amerikanische Markt des Straßentransports zeigt deutliche Zeichen eines tief greifenden Wandels und der Neuausrichtung. Auf disruptive Technologien setzende Unternehmen wie Convoy und Uber, die als digitale Unternehmen begannen, Verlader und Trailerflotten online miteinander zu vernetzen, suchen derzeit nach Möglichkeiten, auch auf physischer Ebene eine Rolle im Logistikprozess zu spielen und Verladern Trailer zum Beladen bereitzustellen, die dann von einem Transportdienstleister abgeholt werden, oder aber Transportdienstleistern schnell und flexibel Zusatzkapazitäten anzubieten. Das in New York ansässige Startup-Unternehmen Transfix bietet eine weitere Variation zum Thema Trailer-Pooling. (Quelle: WSJ)

3 neue Akteure im Segment des Auflieger-Poolings

  • Powerloop

Ende 2018 startete Uber Freight einen neuen Dienst namens Powerloop, der basierend auf einem für jeden Transportdienstleister zugänglichen Trailer-Pool-Modell langfristig angemietete Trailer kurzfristig an Trailerflotten vermietet. Dieses Angebot galt anfangs nur in Texas und wird mittlerweile bereits von Anheuser-Busch und anderen Firmen genutzt. (Quelle: SupplyChainDive)

  • Convoy

Das Frachtvermittlungsunternehmen Convoy, zu dessen Investoren Google gehört, erweitert sein Angebot durch ein neues Programm für bereits beladene Auflieger. Es bietet selbst fahrenden Einzelunternehmern und kleinen Trailerflotten Zugriff auf Aufträge nach dem Abhängen/Anhängen-Prinzip. Convoy besitzt ein Netz an Trailern, die von Drittanbietern langfristig angemietet und an den Lagerorten der Spediteure abgestellt werden können, um dort beladen und durch Vermittlung über die Convoy-App von einer beliebigen Trailerflotte abgeholt zu werden. Eine weitere Funktion dieser App sind reine „Zugmaschinen-Aufträge“. (Quelle: Overdriveonline)

  • Transfix

Das digitale Logistik-Startup Transfix mit Sitz in New York entwickelt ein anderes Geschäftsmodell. Es vermittelt zwischen den Transportanforderungen von großen Verladern und Trailerkapazitäten. Hierzu bringt Transfix kleine und mittlere Trailerflotten mit eigenen Trailern zusammen, die jedoch mit ihren Transportdienstleistungen nicht alle relevanten geografischen Gebiete abdecken können. (Quelle: WSJ)

Es wird nicht lange dauern, bis diese Akteure oder entsprechende europäische Startups ähnliche Dienstleistungen auf den europäischen Markt bringen. In der Zwischenzeit könnten Flottenbetreiber in Europa und Kanada als neue Taktik zur Geschäftsentwicklung versuchen herauszufinden, ob ihre großen Verladekunden daran interessiert wären, mit ihnen gemeinsam einen Auflieger-Pool zu betreiben.

Flexibilität mit TIP Trailers

Als führender Anbieter für die kurz- und langfristige Trailervermietung mit einer Flotte von rund 70.000 Einheiten in Europa sowie rund 33.000 Einheiten in Kanada bieten wir Flottenbetreibern eine einfache Möglichkeit, zusätzliche Trailer zu nutzen und wieder aus der Flotte zu nehmen, um basierend auf Auflieger-Pooling der schwankenden Nachfrage auf kosteneffektive Weise zu begegnen.

Unsere kurzfristigen Vermietungslösungen bieten unseren Kunden besondere Flexibilität bei Verträgen bis zu 12 Monaten, die auch immer Wartungsleistungen enthalten.

Wenn Sie mehr dazu erfahren möchten, wie TIP Ihnen durch kurzfristige Trailervermietung optimale Flexibilität für das Trailer-Pooling verschaffen kann, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

2019/11/18

Teilen Sie diesen Artikel

        

"Wie Sie Ihre Trailer überall in Europa non-stop am Laufen halten"

Wenn du weit weg von zu Hause eine Panne hast, wen kannst du rufen? Ganz einfach: Die Pannenhilfe von T...

2019/11/29

"Wie wäre es mit 1200 Mechanikern und Festkosten für die Wartung ..."

Wie wäre es mit 1200 Mechanikern und Festkosten für die Wartung Ihres Trailer-Fuhrparks?

2019/11/25